Konzerte, Bands und Events von Karlsruhe bis Stuttgart und weltweit

Beiträge mit Schlagwort “happiness

Reaktion auf den Contest-Rant

Nachdem ich den reißerischen Artikel über Bandcontests geschrieben hatte, war es erstmal recht ruhig. Aber gestern kam dann doch eine Reaktion und zwar von Hannes, der im Happiness-Organisationsteam sitzt. In Absprache mit ihm will ich euch diese nicht vorenthalten:

Hi Frederik!
Ich finde deinen Artikel über Bandcontest sehr gut und auch weitgehenst treffend.

Man muss aber dazu sagen das die Bands nicht darum betteln bei uns mitzumachen. Es handelt sich um gewöhnliche Bewerbungen. Wir sammeln diese und losen einen regionalen Teil für den Bandcontest aus. Der Rest macht beim Voting mit wenn er will. Natürlich bringt uns das Voting likes auf der Page, kann man ja nicht abstreiten. Beim Bandcontest wird die Reihenfolge der Bands ausgelost, da leider am frühen Abend noch nicht so viele Leute da sind.

(mehr …)

Advertisements

Warum Contests die Szene zerstören

Der Happiness-Bandcontest vom letzten Wochenende ist nicht der alleinige Grund für diesen Artikel, aber er hat mich dazu bewogen dies zu schreiben da er symptomatisch und beispielhaft für das ist was in der Underground-Szene in den letzten Jahren passiert.

[WARNUNG: Dieser Artikel kann provozierende, extreme und überspitze Formulierungen enthalten] (mehr …)


Der Happiness Bandcontest 2013

Am vergangenen Samstag fand wiedereinmal der Happiness-Festival Bandcontest statt. dieses Jahr im Sägewerk, dass sich also auch als Live-Musik-Club bewähren wollte. Neben FLINT waren auch Quota, die Gespreizten Beine, Left thumb up und Pedro Panaché am Start und wollten den begehrten Slot auf dem Happiness Festival vor Madsen, Anti-Flag, Gentleman und den Emil Bulls ergattern bzw gewinnen.

Von Alternative-Pop-Rock über Ska und HipHop bis zu Core war für alle Geschmäcker etwas geboten. Meine persönlichen Favoriten waren natürlich Flint, die als letzte auf der Bühne standen und ordentlich eingeheizt haben. Meiner Meinung nach auch sehr gut haben sich die gespreizten Beine präsentiert, bei ihrer energiegeladenen Show kam extrem viel Klangvolumen und gute Laune von der Bühne. positiv überrascht hat mich der HipHop-Act des Abends Pedro Panaché, der mit einem ziemlich guten Oldschool-Style überzeugt hat. Quota mussten den Start machen, vor noch recht wenigen leuten haben aber auch sie mit ihrem klaren modernen Alternative-Rock ihren Anspruch auf den Opener-Slot des Happiness deutlich gemacht. Gewonnen haben aber letzendlich Left Thumb Up aus Rheinstetten. Auch sie machen Alternative, allerdings mit mehr Punk und etwas dreckiger als Quota, wobei besonders die Stimme des Sängers von Left Thumb Up qualitativ herausgestochen hat.

Alles in allem ist der Sieg sicher verdient. Da das Publikum per Zettelwahl abgestimmt hat auch nicht anfechtbar. Allerdings hat der Abend einmal mehr das System der Contests in Frage gestellt, aber dazu werde ich gesondert bloggen. Die Bands sind, soweit Links vorhanden in der Bandliste im jeweiligen Genre https://rockalive.wordpress.com/links/.

P.S.: Ich hab leider noch keine guten Fotos gefunden, falls einer von euch mir ein-zwei zur Verfügung stellen würde wäre das super!


Erste Bandbestätigungen fürs Happiness 2012

Gerade eben haben die Veranstalter die ersten Bands für das Happiness Festival 2012 bekannt gegeben:

Also Wenn Marek Lieberberg bei Rock am Ring auf altbewährtes setzt, dann machen die Happiness-Organisatoren das auch.Oder so ähnlich. Also Ich mag die Emil Bulls, Ich finde sie echt gut und finde es auch gut wenn sie hier in der Nähe spielen. Aber 3 Jahre hintereinander?Auf dem gleichen Festival? Muss das sein? Okay, das Publikum liebt sie.. aber irgendwann wird das doch langweilig, alles wirkt nur noch wie ein déja-vu. Auch Prinz Pi ist nach dem Auftritt 2011 gleich nochmal gebucht worden. Auf Experimente stehen die Happiness-Jungs nicht, das merkt man. Wenn eine Band beim Publikum ankommt spielen sie so lange bis ne bessere kommt oder das Publikum sie eben nicht mehr will. So oder so ähnlich Stell ich mir die Strategie vor. Hoffentlich Besinnen sich die Veranstalter daneben noch auf die alten Ziele des Happiness und zwar die Förderung regionaler Bands, junger Bands und eine gute Zeit für alle, und nicht nur den großen Reibach.

Nichtsdestotrotz wird das Happiness Festival 2012 natürlich eines der Highlights der Region. Von Karlsruhe bis Stuttgart wird es wenig Vergleichbares geben. Also warten wir mal ab, welche Bands noch kommen.

Die Tickets für das Festival gibts ab dem 1.1.12 auf http://www.happiness-festival.de . Als „Einstiegspreis“ werden 19,-€ genannt. also werden sie irgendwann wohl teurer.


Auch das Glück kostet nun Geld!

Die Veranstalter des Happiness Open-Air in Straubenhardt haben einiges über das Festival 2010 rausgelassen. Neben den Headlinern auch die Ankündigung, dass dieses Jahr ein „geringer“ Eintritt verlangt wird.  Dazu kann man stehen wie man will, und könnte auch ewig drüber diskutieren, aber ändern kann man nix dran.

Das Happiness ist ,neben dem Kelterner Wiesenfest, DAS Open-Air Festival in der Region. Durch viele große Headliner hat es sich einen Namen gemacht aber auch die „kleinen“ Bands aus der Region werden untersützt und dürfen zeigen was sie draufhaben.Dieses Jahr wird der Wald am 16. und 17. Juli gerockt.

Bei den Bands haben sich die Veranstalter meinen Traum erfüllt. zu Zeiten von Slamdancemania wollte ich diese Band schon immer mal verpflichten. Leider hat es nie geklappt. Ich freu mich umso mehr dass ich sie dieses Jahr endlich mal live seh. (mehr …)